„Kröninger Keramik“ Jörg von Manz

Dank einer Schenkung der Tochter des Keramikers Jörg von Manz (1939-1997) ist das KMB in den Besitz einer Auswahl von Hafnerkeramik des Künstlers gekommen, die er in seiner ersten eignen Werkstatt in Pattendorf (bei Landshut) in kröninger Tradition zwischen 1964 und 1970 gefertigt hatte. Diese Arbeiten zeigt das KMB in einer Kabinettausstellung bis Ende August 2022.
Jörg von Manz wurde 1939 in Würzburg geboren und asbsolvierte von 1951 bis 1961 eine Töpferlehre bei Hans Eska in München. Nach einem dreijährigen Besuch der Staatlichen Meisterschule für Keramik in Landshut betrieb er von 1964 bis 1970 eine Werkstatt in Pattendorf im sogenannten Kröning. 1969 ließ er sich die Bezeichnung „Kröninger Keramik“ patentieren. Von 1970 bis 1979 hatte J. von Manz eine Töpferei in Gottsdorf  und verlegte diese 1980 nach Spießbrunn (beide im Landkreis Passau).
1992 leitete er Töpferkurse an der Akademie für Gestaltung in München.
Im Alter von nur 58 Jahren ist Jörg von Manz 1997 in Breitenberg gestorben.

Andreas Fritsche – Ausstellung bis 7.9. verlängert

Der Keramiker Herr Andres Fritsche, wurde mit dem
Preis der A und A Kulturstiftung für Kunsthandwerk (Keramik) 2020
für sein kunsthandwerkliches Lebenswerk ausgezeichnet.
Deshalb präsentieren wir eine Kabinettausstellung mit keramischen Einzelstücken des Künstlers, der auch Mitglied im Förderverein unseres Museums ist.
Diesem Link folgend finden Sie weitere Informationen und Bilder der Ausstellung: https://www.facebook.com/keramikmuseum.berlin/photos/?tab=album&album_id=2479979718887064